Freitag, 23.08.

Prof. Wolfgang Zerer (Deutschland)

 

 

Johann Kaspar Kerll (1627–1693)

Toccata in C

 

Christian Erbach (ca. 1585–1635)

Canzona in G

 

Johann Jakob Froberger (1616–1667)

Toccata in d

 

Max Reger (1873–1916)

Toccata in d-Moll, op. 129/1

Scherzo in d-Moll, op. 65/10

Fuge in d-Moll, op. 135b/2

 

Johann Sebastian Bach (1685–1750)

Partite diverse sopra "Sei gegrüßet, Jesu gütig" BWV 768

 

Jehan Alain (1911–1940)

"Le jardin suspendu"

 

Johann Sebastian Bach

Preludio concertato BWV 532

 

 

Wolfgang Zerer, geboren 1961 in Passau, erhielt seinen ersten Orgelunterricht vom Passauer Domorganisten Walther Schuster. Ab 1980 studierte er in Wien (Orgel bei Michael Radulescu, Cembalo bei Gordon Murray, Dirigieren bei Karl Österreicher und Kirchenmusik).

Weitere Studien führten ihn nach Amsterdam (Cembalo bei Ton Koopman) und nach Stuttgart (Kirchenmusik / Orgel bei Ludger Lohmann).

Er war Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe (u. a. in Brügge und Innsbruck).

Nach Lehraufträgen in Stuttgart und Wien erhielt er 1989 eine Professur für Orgel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Seit 1995 ist er als Gastdozent am Conservatorium Groningen / Niederlande tätig, seit Oktober 2006 ist er Dozent für Orgel an der Schola Cantorum Basiliensis.

Konzerte, Kurse, Jurytätigkeit und Aufnahmen führten ihn in die meisten Länder Europas, nach Israel, Japan, Südkorea und in die USA.