Freitag, 19.07.

Bengt Tribukait (Schweden)

 

Marco Facoli (1540–1585)

Vier kurze Tanzlieder

Napolitana

Horch’io son gionto quini

Aria della signora Fior d’Amor

Tedesca dita La Proficia

 

Johann Ulrich Steigleder (1593–1635)

Toccata über „Vater unser im Himmelreich“

 

Anonymus

Estampie (ca. 1350)

Uppon La mi re (15. Jahrhundert?)

Brabanschen ronden dans ofte Brand (ca. 1600)

 

William Byrd (1543–1623)

Pavan and Galiard a-Moll

Fantasia a-Moll

Lord Willoughby’s Welcome Home

 

Juan Cabanilles (1644–1712)

Diferencias de Folias

 

Dietrich Buxtehude (1637–1707)

„Nun bitten wir den Heiligen Geist“

 

Olivier Messiaen (1908–1992)

Chants d’oiseaux

 

Johann Sebastian Bach (1685–1750)

Passacaglia BWV 582

 

Bengt Tribukait, geboren 1964, ist ein gefragter Organist und Kammermusiker. Durch seine Faszination für die Musik Johann Sebastian Bachs entschied er sich schon mit 5 Jahren, Organist zu werden. 

Er studierte Orgel bei Hans Fagius an dem Royal College of Music in Stockholm, bei David Sanger in Groß-Britannien und bei Jacques van Oortmerssen in Amsterdam.

1992 gewann er den Ersten Preis beim Internationalem Orgelwettbewerb in Dublin. Seitdem gastiert er als Solo-Organist in ganz Europa, Süd-Afrika und bis nach Sibirien.

Sein Repertoire erstreckt sich vom 14. Jahrhundert bis hin zur zeitgenössischen Musik.

Mehrere Komponisten haben für ihn Werke geschrieben und so kann Bengt Tribukait mehr als 80 Uraufführungen vorweisen.

Mehrere Rundfunk- und CD-Aufnahmen belegen sein Talent und seine Vielseitigkeit an allen Tasteninstrumenten (Orgel, Klavier, Harmonium und Cembalo)