Freitag, 29.07.

Jinjoo Song (Süd-Korea)

 

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)

Präludium und Fuge in c-Moll op. 37 Nr. 1

 

César Franck (1822–1890)

Prélude, fugue et variation op. 18

 

Johann Gottfried Müthel (1728–1788)

Fantasia Nr. 4 in Es-dur

 

Johann Sebastian Bach (1685–1750)

Concerto in G-Dur BWV 592

 

Josef Gabriel Rheinberger (1839–1901)

Orgelsonate nr. 4 in a-Moll op.98

Tempo moderato-Intermezzo-Fuga cromatica

 

Jinjoo Song wurde 1987 in Pa-Ju, Südkorea, geboren. 

Von 2006 bis 2010 absolvierte sie ein Bachelor Orgelstudium an der Yonsei Universität Seoul in der Klasse von Prof. Myung-Ja Cho.

Daran schloss sich ein Diplom und Masterstudium bei Prof. Dr. Martin Sander an den Hochschulen in Heidelberg und Detmold an. 2018 absolvierte sie den postgradualen künstlerischen Studiengang Konzertexamen/Meisterklasse bei Prof. Matthias Maierhofer an der Musikhochschule Freiburg.

Jinjoo Song wurde mit Preisen bei nationalen Wettbewerben ausgezeichnet (Nazareth Universität Cheonan, Mokwon Universität Taejon, Daegu Artist Association). 2016 war sie Semifinalistin des Internationalen Franz Schmidt Orgelwettbewerbs in Wien, 2017 erreichte sie das Semifinale des Internationalen Gottfried Silbermann Wettbewerbs in Freiberg, Sachsen. Außerdem war sie Preisträgerin beim " Maria Hofer-Orgelwettbewerb " von Kitzbühel 2019.

Seit 2021 ist sie als Organistin an der Ev.-Luth. St. Markus, St. Andreas und Trinitatiskirche in Chemnitz tätig.

Sie spielt als Gast bei Konzertreihen und internationalen Orgelfestivals in Südkorea, Österreich und Deutschland.