Freitag, 7.08.

Salvatore Pronestì (Italien)

 

Salvatore Pronestì (*1971)

Eine Feier barocker Fanfaren

 

Georg Friedrich Händel (1685–1759)

Sarabande…und einige Variationen in der Improvisation

 

Nino Ippolito (1922–2011)

Ligonziana - großer Symphonischer Marsch

 

Georg Friedrich Händel

Aria

aus der Suite Wassermusik HWV 348

 

March und Aria

aus „Rinaldo“

 

Pietro Lanzilotta (1906–1984)

Spagnolita - großer Symphonischer Marsch

 

Salvatore Pronestì

Romantic Bolero

Toccata Fantastica

 

Salvatore Pronestì studierte Orgel bei Luigi Celeghin und besuchte dessen Meisterkurse in Lanciano. Desweiteren absolvierte er musikwissenschatliche Kurse am Institut für Paläografie und Musikphilologie der Universität Pavia in Cremona. Während dieser Zeit eröffnete er in Cremona im Jahr 1993 seine eigene Firma „Bottega Organaria“, für den Bau, die Restaurierung und die Wartung von Orgeln.

 

Neben der handwerklichen musikalischen Arbeit steht eine intensive Konzerttätigkeit, oft zur Einweihung selbstgebauter oder restaurierter  Instrumente. Als Organist wird er besonders geschätzt für seine Improvisationen in verschiedenen Stilen, seine Transkriptionen von symphonischen Märschen, Opernstücken, Filmmusik sowie für Arbeiten zu populären Themen.

 

Im Oktober 2018 war er Gastprofessor an der Federal University of Paranà, Brasilien, für die Klasse Basso Continuo und Improvisation,.

Zum Maestro di Cappella der Kathedrale von Vibo Valentia berufen, hat er auch den Posten des Titularorganisten an der Kathedrale seiner Diözese, Mileto-Nicotera-Tropea inne