Freitag, 21.08.

Henri Ormières (Frankreich)

 

Johann Sebastian Bach ( 1685–1750)

Praeludium et Fuga a-moll BWV 543

 

Pablo Bruna ( 1611–1679)

Tiento de 2 tiples

Tiento de Falsas

Tiento sobre la Letanía de la Virgen

 

Felix Mendelssohn-Bartholdy ( 1809–1847 )

Sonate Nr. 3 in A-Dur

Con moto maestoso-Andante tranquillo

 

Alexandre Guilmant ( 1837–1911)

Marche sur un thème de G.F. Haendel op. 15/2

 

Louis Vierne ( 1870–1937 )

Clair de lune op. 53/5

Carillon de Westminster op. 54/6 

aus „Pièces de fantaisie“

 

 

Henri Ormières begann früh mit dem Klavier- und Orgelspiel. Nach seinem Studium am Conservatoire de Bordeaux erhielt er seinen 1. Orgelpreis bei Francis Chapelet. In Paris studierte er anschließend Klavier bei Patrice Holiner und Cembalo bei Blandine Verlet. Es folgten weiterführende Studien für Komposition bei Yvonne Desportes und für Orgel bei François-Henri Houbart. 

 

Als Solist trat er in Konzerten mit der Académie des Grandes Écoles et Universités de Paris, mit dem Chœurs et Orchestre Vincent d’ Indy sowie mit dem Orchestre National du Capitole de Toulouse auf. 

 

Henri Ormieres ist Leiter des Chœur Saint-Louis in Carcassonne. Dort wirkt er auch als  Titularorganist an der Kirche St. Vincent. 

 

Er konzertiert in Frankreich, Belgien, Spanien, Italien, Deutschland sowie in Kanada und den USA.